Geschichte & Architektur

Seit nunmehr 101 Jahren blickt das imposante Landhaus an bester Lage über den Bodensee, in die Appenzeller Alpen und bis weit in den Thurgau hinein. Die Denkmalpflege des Kantons hat das Mammertsberg als «wertvolles» Objekt eingestuft und den zweijährigen Umbau von 2011 bis 2013 konstruktiv begleitet.

Die für den Umbau verantwortliche Schweizer Architektin Tilla Theus, die unter anderem den Neubau des FIFA-Hauptsitzes in Zürich gestaltete, wollte dem Haus nach den diversen Umbauten der vergangenen Jahrzehnte seine ursprüngliche Form und Ästhetik zurückgeben. Mit alten Fotos und Postkarten wurden Dach- und Fassadenmalereien rekonstruiert, ausserdem wurde das prägnante Dachtürmchen wieder aufgebaut, das einst Opfer eines Brandes geworden war.

Der Altbaucharakter des Originalgebäudes wird durch die ganz anders gestaltete Form und Materialisierung des neu gebauten Monoliths noch verstärkt. Die mit Bambusrohren abgeschattete Passerelle zwischen Alt- und Nebau dient als Verbindungselement und beherbergt die offene Küche des Hauses.